Beerdigung

Erdbestattung bezeichnet die Beisetzung eines Verstorbenen in einem Erdgrab. Sie erfolgt auf traditionelle Weise, die bis heute fast unverändert geblieben ist.
Für die Bestattung wird in Deutschland klassisch ein Eichenholzsarg verwendet, aber auch andere Holzarten haben sich etabliert. Beisetzungen ohne Sarg wie beispielsweise in anderen Kulturen, sind in Deutschland nicht zulässig.

Nach der individuellen Trauerfeier nehmen die Sargträger den Sarg auf und die Angehörigen, Freunde und Bekannten folgen zur Grabstelle. Voran geht der Pastor oder Trauerredner, danach folgen die Angehörigen (nach Rang ihres Verwandtschaftsgrades) und dann die Freunde und Bekannten.

Am Grab wird der Sarg abgelassen, der Pastor oder Trauerredner spricht Worte des Abschieds. Der Abschied vom verstorbenen Menschen erfolgt am offenen Grab. Die Angehörigen und Freunde gehen am Grab vorbei und tätigen den Erdnachwurf. Es besteht auch die Möglichkeit, statt der Erde dem Grab einzelne Blumen oder lose Blütenköpfe beizugeben. Nach der Beisetzung verlassen die Angehörigen den Friedhof und finden sich üblicherweise in einem Cafe oder Restaurant zusammen. In der Zwischenzeit wird die Grabstelle verfüllt und die Kränze und Blumengebinde auf dem Grab arrangiert.